Please wait...
News / bvdm spricht sich gegen Erhöhung des Mindestlohns aus
03.02.2022  Wirtschaft
bvdm spricht sich gegen Erhöhung des Mindestlohns aus
Der Mindestlohn soll dieses Jahr auf 12 Euro steigen. Warum der Bundesverband Druck und Medien (bvdm) dagegen ist.
Der Mindestlohn soll dieses Jahr auf 12 Euro erhöht werden. Der Bundesverband Druck und Medien (bvdm) stellt sich diesem Vorhaben entgegen, weil sich der Mindestlohn weiterhin an der Entwicklung der Tariflöhne orientieren müsse. Ferner fordert der bvdm gesetzliche Regelungen, um Minijobs weiterhin sinnvoll nutzen zu können und die aus dem Mindestlohngesetz resultierende Bürokratie zu reduzieren.

Der bvdm weist in seiner Stellungnahme darauf hin, dass die Tariflöhne der Druckindustrie zwar sämtlich über 12 Euro liegen, dennoch bestehe die Gefahr, dass durch die Erhöhung des Mindestlohnes von aktuell 9,82 Euro um über 22 Prozent auf 12 Euro innerhalb weniger Monate das Lohngefüge insgesamt unter Druck gerate.

Zudem fordert der bvdm die Dynamisierung der Minijob-Grenze entsprechend der Entwicklung des Mindestlohns auf Basis von 50 Stunden pro Monat sowie eine Vereinfachung insbesondere der Regelungen zur Aufzeichnung der Arbeitszeit sowie für Praktikanten. (kü)

Sie möchten regelmäßig News von Druck & Medien erhalten? Hier können Sie unseren Newsletter abonnieren, der jeweils dienstags und donnerstags erscheint.  
Sie wollen immer auf dem Laufenden sein? Bestellen Sie jetzt den Newsletter von Druck & Medien!