Please wait...
News / Herma entwickelt Etiketten auf Silphie-Basis
13.08.2021  Technik
Herma entwickelt Etiketten auf Silphie-Basis
Herma hat Etiketten auf Basis der Pflanze Silphie ins Angebot aufgenommen. Eine erste Druckerei nutzt sie bereits.
Mit einem Haftmaterial aus Silphie-Papier forciert Herma den Weg, neue Möglichkeiten für ressourcenschonende Etiketten aufzuzeigen. Die Silphie-Pflanze wird schon seit einigen Jahren in Deutschland als Energiepflanze angebaut, um Biogas zu erzeugen. Bislang wurde die Donau-Silphie in Gänze energetisch verwertet. Nun ist die stoffliche Nutzung der Fasern im Sinne einer Kaskadennutzung möglich. Sie werden mittels eines biothermischen Verfahrens vor der Bioenergieerzeugung separiert und zu einem neuen, regionalen und nachhaltigen Rohstoff aufbereitet.

Die entsprechenden Etiketten können unbehandelt bedruckt werden. Durch zusätzliche Prägungen erhält man ein edles, aber zugleich natürliches Erscheinungsbild. Denn in der Struktur des Materials sind einzelne Fasern der Silphie-Pflanze noch zu erkennen. Das unterstreicht auch optisch den Ansatz besonderer Nachhaltigkeit.

Ausgerüstet ist das Haftmaterial mit dem Herma Haftkleber 63B, einem UV-Acrylathaftkleber. Lieferbar ist das Haftmaterial bereits in einer Menge ab 1.000 Quadratmeter.

Auf Basis des Haftmaterials HERMAsilphie (Sorte 341) hat Etiket Schiller als erste Druckerei in Deutschland bereits damit begonnen, Silphie-Etiketten zu produzieren. "Mit diesem neuen, komplett in Deutschland hergestellten Material können wir unser umweltfreundliches Portfolio gezielt ausbauen", sagt Susanne Daiber, Geschäftsführerin von Etiket Schiller. "Unsere Kunden erhalten eine weitere Option für ein sehr ansprechendes Green Packaging von Kosmetika, Getränken und Lebensmitteln."

Der Anteil der Silphie-Fasern an dem Etikettenmaterial beträgt derzeit mindestens 35 Prozent, künftig können es 50 Prozent werden. Das trägt zu einem deutlich geringeren CO2-Fußabdruck der Etiketten bei, da der Anteil des meist von weither importierten Holzzellstoffs entsprechend sinkt. Die Silphie-Etiketten lassen sich später im regulären Altpapierkreislauf recyclen. Bei der Herstellung von Faltschachteln werden Silphie-Pflanzen bzw. ihre Fasern bereits seit längerem erfolgreich eingesetzt. (kü)

Sie möchten regelmäßig über freie Stellen in der grafischen Branche informiert werden? Hier können Sie unseren Job-Newsletter abonnieren, der jeweils mittwochs erscheint.    
Sie wollen immer auf dem Laufenden sein? Bestellen Sie jetzt den Newsletter von Druck & Medien!