Please wait...
News / Warum die Druckerei Labelwerk nicht auf Masse aus ist
13.07.2021  Strategie
Warum die Druckerei Labelwerk nicht auf Masse aus ist
Die Firma Labelwerk in Ostfildern bei Stuttgart hat erstmals in eine Farb-Digitaldruckmaschine investiert. Geschäftsführer Jens Hermann sagt, warum das nötig wurde und welche Nische sein Unternehmen besetzt.
Herr Hermann, Sie haben vor Kurzem erstmals in der Firmengeschichte in den Farbdigitaldruck investiert. Was gab den Ausschlag, nun auch in Farbe digital drucken zu wollen?
Jens Hermann: Unsere alte Schwarz-Weiß-Maschine ist in die Jahre gekommen und der dazugehörige Wartungsvertrag läuft Ende des Jahres aus. Wir haben schon sehr früh auf den Schwarz-Weiß-Laserdruck gesetzt und nutzen das Verfahren seit mehr als 20 Jahren. Aber Schwarz-Weiß-Produkte werden immer weniger nachgefragt, höchstens noch als Barcode-Etikett. Die Tendenz, immer mehr Farben zu verwenden, hat sich extrem beschleunigt. Das betrifft sowohl die Vierfarb-Skala als auch Pantone-Sonderfarben. Noch vor wenigen Jahren waren 90 Prozent der Layouts maximal dreifarbig, jetzt sind ungefähr 50 Prozent vier- oder mehrfarbig.

Woran liegt das?
Im Pharmasektor zum Beispiel wurde jahrelang schwarzweiß und höchstens mit ein, zwei Pantone-Sonderfarben gedruckt. Die Produkte werden aber immer bunter. Wenn ein Hustensaft mit Kirschgeschmack angeboten wird, ist auf der Packung jetzt auch eine Kirsche abgebildet. Vor einigen Jahren war das zum Beispiel noch anders.

War das der Grund, warum Sie sich nicht früher für eine Investition in den farbigen Digitaldruck entschieden haben?
Der Bedarf war einfach nicht gegeben und die Systeme, die auf dem Markt waren, waren schlicht zu teuer für uns. Wir arbeiten im Einschichtbetrieb, da kann man nicht beliebig viel Geld für eine neue Maschine ausgeben.

Ihre Wahl fiel auf ein Drucksystem von Xeikon, die Xeikon 3030 REX. Sie haben das Modell als generalüberholte Gebrauchtmaschine vom Hersteller gekauft. Warum ist es genau diese Digitaldruckmaschine geworden?
Eine siebenstellige Investition, wie sie für manche andere Drucksysteme fällig wird, war für uns nicht darstellbar. Xeikon hat das beste Verhältnis zwischen Preis, Leistung und Qualität geboten. Ich habe im Vorfeld viel gelesen und mich informiert. Die Maschinengröße der Xeikon hat sich als optimal für uns herausgestellt.

Warum Labelwerk nicht auf Masse setzt und wie die Druckerei durch die Corona-Zeit kommt, lesen Sie im aktuellen Dossier "Neue Geschäftsmodelle: Welche Märkte sich für Druckereien lohnen." Es ist hier als E-Paper zum sofortigen Download oder als Heft bestellbar.

Außerdem in dieser Ausgabe:
"Corona hat den Drang zur Veränderung verstärkt": Warum Juliane Blankenburg eine Millionensumme in ihre Druckerei Thomasdruck investiert.
Die Top 10 der LFP-Hersteller: Welche Firmen jüngst mit Neuheiten gepunktet haben.  
Mehr Nachhaltigkeit in der Druckbranche: Wie die Zertifizierung nach dem "Blauen Engel" leichter zu erlangen sein soll.  
Posterlounge baut eine neue Druckerei: Die Hintergründe der Groß-Investition in Leipzig.
Dr. Print hält Sprechstunde: Was Sie schon immer über die Druckbranche wissen wollten.  
Sie wollen immer auf dem Laufenden sein? Bestellen Sie jetzt den Newsletter von Druck & Medien!