Please wait...
News / Verbände fordern besseres Corona-Steuerhilfegesetz
26.05.2020  Wirtschaft
Verbände fordern besseres Corona-Steuerhilfegesetz
Der Bundesverband Druck und Medien fordert gemeinsam mit weiteren Verbänden eine Liquiditätssteigerung für den Mittelstand durch das Corona-Steuerhilfegesetz. Welche drei Regelungen das umfassen soll.
Zur Aufrechterhaltung der Liquidität von Corona-geschädigten Unternehmen fordert der bvdm in einer konzertierten Aktion mit 36 weiteren Verbänden die Aufnahme von drei zentralen steuerlichen Regelungen in das in dieser Woche im Bundestag beratene Corona-Steuerhilfegesetz.

Diese drei Regelungen umfassen die Rücknahme der Vorfälligkeit von Sozialversicherungsbeiträgen, eine zeitliche Ausdehnung und volumenmäßige Ausweitung des gesetzlichen Verlustrücktrags sowie die Schaffung einer sogenannten "Corona-Rücklage", die den Vorjahresgewinn temporär steuerfrei mindern und nach dem Einsetzen der konjunkturellen Erholung wieder aufgelöst werden soll.

Diese Maßnahmen sollen die Unternehmen schnell und unbürokratisch dabei unterstützen, ihre wirtschaftliche Existenz zu sichern und die Krisenzeit mit dem geringstmöglichen Schaden zu überstehen. Der vorgezogene pauschale Verlustrücktrag, den das Bundesfinanzministerium mit Schreiben vom 24. April 2020 ermöglicht hatte, reiche nicht aus, betonte der wirtschaftspolitische Referent des bvdm, Cihan Mercimek. (kü)

Sie möchten regelmäßig News von Druck & Medien erhalten? Hier können Sie unseren Newsletter abonnieren, der jeweils dienstags und donnerstags erscheint.
Sie wollen immer auf dem Laufenden sein? Bestellen Sie jetzt den Newsletter von Druck & Medien!