Please wait...
News / Übernahme durch Heidelberg abgelehnt: MBO bleibt eigenständig
Thomas Heininger, CEO der MBO-Gruppe
07.05.2019  Wirtschaft
Übernahme durch Heidelberg abgelehnt: MBO bleibt eigenständig
Das Bundeskartellamt hat die Übernahme der MBO-Gruppe durch Heidelberger Druckmaschinen abgelehnt. Beide Unternehmen hatten sie im Oktober 2018 angekündigt. Auf welche Bereiche sich MBO jetzt fokussieren will.
Die Gesellschafter der MBO Gruppe und Heidelberger Druckmaschinen "bedauern die Ablehnung der geplanten Transaktion beider Unternehmen durch das Bundeskartellamt", wie es in einer Mitteilung heißt. Die MBO-Gruppe fokussiert sich nun mit den Marken MBO und Herzog+Heymann weiter auf Falzmaschinen für die industrielle Druckweiterverarbeitung sowie auf die Wachstumssegmente Pharma und Digital.

"Wir haben im Prozess der Umstrukturierung einen großen Schritt nach vorne gemacht und rechtzeitig den Turnaround geschafft", sagt Thomas Heininger, CEO der MBO-Gruppe. Entgegen des allgemeinen Markttrends erreichte die Unternehmens-Gruppe 2018 ein Umsatzwachstum. Zudem entwickelte sich die Ertragslage positiv.
 
Für das laufende Jahr verzeichnet das Unternehmen eigenen Angaben zufolge einen sehr guten Auftragseingang. Vor diesem Hintergrund rechnet die MBO-Gruppe für 2019 erneut mit einem deutlichen Wachstum. Zugleich soll die Marktbetreuung ausgebaut werden. Hierzu wird die MBO-Gruppe die Zusammenarbeit mit ihren weltweiten Vertretungen weiter intensivieren. (kü)

Sie möchten regelmäßig News von Druck & Medien erhalten? Hier können Sie unseren Newsletter abonnieren, der jeweils dienstags und donnerstags erscheint.   
 
Sie wollen immer auf dem Laufenden sein? Bestellen Sie jetzt den Newsletter von Druck & Medien!