Please wait...
News / Pionieranwender in Sachen CTP
CTP-Operator Marko Siegling befüllt die Einzelkassetteneinheit.
28.04.2017  Wirtschaft
Pionieranwender in Sachen CTP
Die "Goslarsche Zeitung" hat den Umstieg von CTP mit sichtbarem Laserlicht zur thermischen Bebilderung mit dem Einstieg in die prozessfreie Plattenherstellung verbunden.
Damit ist die Zeitung, deren Anfänge auf das Jahr 1783 zurückgehen, zum Pionieranwender der prozessfreien Kodak Sonora News-Platte in Deutschland geworden.

Die "Goslarsche Zeitung" erscheint beim Verlag Karl Krause, einem in vierter Generation familiengeführten Medienunternehmen mit vielfältigen Aktivitäten in der Entwicklung neuer Geschäftsfelder. Bei dem Unternehmen sind rund 130 Mitarbeiter tätig. Der Standort befindet sich in der Goslarer Innenstadt. Somit entsteht die Zeitung, die es mit drei Ausgaben auf eine tägliche Druckauflage von 25.000 Exemplaren bringt, mitten im gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Zentrum ihres Marktes.

In Papierform wird die "Goslarsche Zeitung" täglich auf einer KBA Express 50-Rotation gedruckt. Auf der für das Berliner Format ausgelegten Maschine mit zwei Vierertürmen lassen sich 16-seitige Produkte vierfarbig drucken, so dass die Zeitung mit einem Standardumfang von 32 vollfarbigen Seiten immer mit Vorproduktion entsteht. Zwei wöchentliche Anzeigenblätter – das eine dienstags, das andere samstags produziert – mit Auflagen von je 70.000 und verlagseigene Beilagen vervollständigen das Produktionsprogramm. Das monatliche Produktionsvolumen summiert sich auf rund 1,4 Millionen Exemplare.

Zwischen 180 und 250 Druckplatten bewegt sich der Tagesbedarf der "Goslarschen Zeitung". Den deckte bisher ein einzelnes Grünlaser-CTP-System ab, auf dem violettempfindliche Druckplatten belichtet und in einer Online-Plattenverarbeitungsanlage entschichtet wurden. Zwei Kodak Trendsetter News-Plattenbelichter lösten im Sommer 2016 die bisherige CTP-Technik ab und machten den Weg frei für die prozessfreie Druckformherstellung.

"Unsere alte CTP-Technik war schon 13 Jahre alt. Allmählich stellte sich Verschleiß ein und die Ersatzteilbeschaffung wurde problematischer. Da wir nur ein CTP-System hatten, waren wir im Hinblick auf die Produktionssicherheit gut beraten, die Technik zu erneuern", berichtet Eike Bruns, Workflow- und Projektmanager beim Verlag Karl Krause.

Die Entscheidung für die thermische Plattenbebilderungstechnologie von Kodak und die prozessfreie Platte Kodak Sonora News begründet Eike Bruns so: "Wir fanden die Überlegung charmant, unsere Platten völlig prozessfrei herzustellen und Kodak konnte uns die komplette Lösung – moderne Plattenbelichter und die passende prozessfreie Platte – aus einer Hand anbieten. Neben dem Umweltbonus durch die Einsparung von Chemie, Wasser, Strom und Entsorgung war für uns auch die Eliminierung des Reinigungs- und Wartungsaufwands für die Plattenverarbeitungsanlage und der damit verbundenen Kosten wichtig. Diese Arbeit hat etwa 15 Mannstunden pro Monat erfordert.“"Er führt noch einen weiteren Aspekt an: "Die prozessfreie Art der Plattenherstellung ist für uns auch deshalb sinnvoll, weil wir in unserem CTP-Bereich nicht genügend Platz für zwei Plattenbelichter und Plattenverarbeitungsanlagen gehabt hätten."

Beide Trendsetter News laden die Platten aus Einzelkassetteneinheiten, die jeweils bis zu 240 Platten mit Zwischenpapier bevorraten können. Die Thermoplattenbelichter in der S-Speed-Version bieten einen stündlichen Durchsatz von je 90 der negativ arbeitenden Platten bei dem verwendeten Format von 306 x 471 Millimetern. Gleich nach der Bebilderung werden die Platten über Rollentische einer gemeinsamen Stanz- und Abkantanlage zugeführt und sind dann bereit für die Rotation. 

Anfangs sei es für die Kollegen in der Vorstufe und an der Rotation ungewohnt gewesen, dass das Druckbild auf der bebilderten Platte nicht so deutlich zu erkennen ist wie auf einer konventionellen Platte, aber inzwischen hätten sich alle daran gewöhnt, so der Workflow- und Projektmanager. Der Wechsel zu der prozessfreien Zeitungsdruckplatte von Kodak erforderte keine veränderten Einstellungen der Druckmaschine. (kü)
Sie wollen immer auf dem Laufenden sein? Bestellen Sie jetzt den Newsletter von Druck & Medien!