Please wait...
News / Preis an Historikerin verliehen
27.04.2017  Wirtschaft
Preis an Historikerin verliehen
Die Historikerin Nina Kleinöder hat den diesjährigen drupa-Preis erhalten. Ausgezeichnet wird ihre Doktorarbeit.
Die drupa zeichnete die Oberhausenerin für ihre Dissertation "Betrieblicher Arbeitsschutz in der westdeutschen Eisen- und Stahlindustrie im 20. Jahrhundert. Strukturen, Akteure und Verflechtungsprozesse." aus. Den Preis überreichten Claus Bolza-Schünemann (Vorsitzender des Vorstands Koenig & Bauer AG und Vorsitzender des drupa-Komitees), Werner Dornscheidt (Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Düsseldorf) und Anja Steinbeck (Rektorin der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf) im Rahmen einer Festveranstaltung am 1. Juni im Düsseldorfer Industrieclub.

In ihrer preisgekrönten Arbeit setzt sich Kleinöder mit der sinkenden Anzahl der Arbeitsunfälle in der deutschen Eisen- und Stahlindustrie seit den 1920- und 30er Jahren und den Ursachen dieses Trends auseinander. Denn - davon ist Nina Kleinöder überzeugt - dieser Trend ist nicht allein auf Technisierung und Automatisierung oder eine zunehmende Arbeitsschutzgesetzgebung zurückzuführen. Vielmehr sind die Hintergründe wesentlich komplexer.

Die Wissenschaftlerin versucht Antworten auf Fragen zu finden, die helfen sollen, die wahren Ursachen aufzudecken: Wie war eine nachhaltige Senkung der Unfallzahlen möglich? Welche Akteure arbeiteten zusammen, und welche Motive verfolgten sie dabei? Die Wissenschaftlerin deckt im Verlauf ihrer Arbeit ein komplexes Netzwerk der Verflechtung unternehmensinterner und externer Einflüsse auf - sowie einen Mix aus ökonomischen, politischen und humanistischen Motiven, die zwischen Freiwilligkeit und Regulierung rangieren, zwischen betriebswirtschaftlicher Realität und gesellschaftlichem Anspruchsdenken.

Die Entwicklung des Arbeitsschutzes in seiner heutigen Ausprägung ist - so ihre zentrale Erkenntnis - das Resultat eines kooperativen Verflechtungsprozesses zahlreicher Akteure und Einflüsse aus Gewerkschaften, Verbänden, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft, mit dem entscheidenden Kriterium: Die Unternehmen der Eisen- und Stahlindustrie haben dabei eine erfolgreiche und einflussreiche Rolle gespielt und damit bewiesen, dass betrieblicher Arbeitsschutz und die Gesunderhaltung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch eine Herzensangelegenheit ist.

Nina Kleinöder wurde 1983 in Oberhausen geboren und studierte nach dem Abitur Neuere und Neueste Geschichte einschließlich Landesgeschichte, Wirtschaftsgeschichte sowie Neuere Anglistik und Amerikanistik an der Heinrich-Heine-Universität. 2009 beendete sie das Studium mit Magister Artium und schloss direkt ihr Promotionsstudium in der Fachrichtung Geschichte an. (kü)
Sie wollen immer auf dem Laufenden sein? Bestellen Sie jetzt den Newsletter von Druck & Medien!