Please wait...
News / Auftragsplus für KBA
Die Blechdruckmaschine CS Metal Can für den Getränkedosendruck
Artikel teilen
Auftragsplus für KBA
KBA hat im zweiten Quartal 2017 leichte Umsatzeinbußen im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet. Der Auftragsbestand liegt jedoch weiter auf hohem Niveau und ist einer der Gründe, warum das Unternehmen wieder Mitarbeiter einstellt.
"Die Messeerfolge auf der Print China in Peking, der Interpack in Düsseldorf und Metpack in Essen haben zu einer gegenüber dem Vorjahr deutlichen Steigerung des Auftragseingangs in den Verpackungsmärkten Kartonagen-, Blech-, Kennzeichnungs- und Glas-/Hohlkörperdruck beigetragen", erklärt CEO Claus Bolza-Schünemann.  

Trotz der Zuwächse und des expandierenden Servicegeschäfts lag der Auftragseingang mit 601,9 Millionen Euro leicht unter dem durch größere Wertpapieraufträge beeinflussten Vorjahreswert von 618,8 Millionen Euro.. Bei einem auslieferungsbedingt mit 538,9 Millionen Euro leicht unter dem Vorjahr liegenden Konzernumsatz blieb der Auftragsbestand mit 620,5 Millionen Euro weiter auf einem hohen Niveau.  
 
Das Ebit erreichte 16,3 Millionen Euro. "Der Vorjahreswert von 20,7 Millionen Euro war durch einen hohen Nachholeffekt im Q2 aus dem Abschluss eines größeren Wertpapierprojekts und den höheren Umsatz beeinflusst", erläutert CFO Mathias Dähn. Das Konzernergebnis von 15,2 Millionen Euro (2016: 17,2 Millionen Euro) entspricht einem anteiligen Ergebnis je Aktie von 0,93 Euro (Vorjahr: 1,05 Euro).

KBA soll weiter wachsen
 
"Neben dem weiter wachsenden Servicegeschäft sollen insbesondere unsere bestehenden und neuen Lösungen für das Bedrucken, die Veredelung und Weiterverarbeitung von Verpackungen sowie unsere industriellen Digitaldruck-Applikationen zum nachhaltigen profitablen Wachstum beitragen", sagt  Mathias Dähn. Claus Bolza-Schünemann verwies auf das große Kundeninteresse an der neu entwickelten Lösung CS Metal Can für das Bedrucken zweiteiliger Getränkedosen, deren Verkaufsstart nach Feldtests im Jahr 2018 geplant ist.  

Die Belegschaft des Konzerns vergrößerte sich zum 30. Juni gegenüber dem Vorjahr um 158 auf 5.359 Mitarbeiter. Neben einer punktuellen Personalverstärkung im Servicebereich und bei neuen Anwendungen für die Verpackungs- und Digitaldruckmärkte kamen 71 Beschäftigte durch den Erwerb der KBA-Iberica Die Cutters für den wachsenden Stanzenmarkt hinzu.  

Für 2017 strebt das Management einen Umsatzanstieg im Konzern auf bis zu 1,25 Milliarden Euro und eine EBIT-Rendite von rund sechs Prozent an, falls sich die konjunkturellen und politischen Rahmenbedingungen für das weltweite Geschäft nicht wesentlich verschlechtern. (kü)